Rezensionen

Rezension zu Touched – Der Preis der Unsterblichkeit

10. September 2016

Touched  Der Preis der Unsterblichkeit

Ich bin seit langer Zeit einmal wieder zum Lesen gekommen. Endlich mal wieder! Verdammt hatte ich das vermisst!
Ich bin durch eine Freundin auf die Touched-Reihe von Corrine Jackson aufmerksam geworden, die mir auch gleich die ersten zwei Bände in die Hand drückte. Und ich bin ihr unendlich dankbar für diesen Tipp! Schon das Cover ist es Wert, das Buch zu kaufen! Einfach wunderschön!
Aber auch die Geschichte um Remy ist einzigartig und zauberhaft! Wundervoll geschrieben und so voller Gefühl! Ich hab sie an einem Tag durchgesuchtet!

Klappentext:

Wie ein feuriger Blitzschlag …

… fühlt es sich an, als Asher in Remys Leben tritt. Doch sich ihm zu nähern, bedeutet tödliche Gefahr. Funken sprühen, wenn sie sich berühren, und diese machtvolle Energie ist kaum zu bändigen. Aber Remy will nichts mehr riskieren, zu lange hat sie gelitten unter ihrem gewalttätigen Stiefvater und der Feigheit ihrer Mutter, deren Schmerzen sie immer wieder auf sich nahm. Denn Remy verfügt über eine einzigartige Fähigkeit: Sie kann Menschen durch Berührung heilen. Im friedvollen Maine, wo ihr leiblicher Vater mit seiner neuen Familie lebt, will sie endlich ein normales Leben führen.
Doch kann sie ihrem Schicksal entrinnen?
Kann sie Asher entkommen?

Remy wächst bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater auf, der ihnen beiden fast täglich Gewalt antut.
Nur durch ihre besondere Gabe der Heilung kann sie sich und ihre Mutter immer wieder von den schweren Verletzungen heilen, doch eines Tages überspannt ihr Stiefvater den Bogen, sodass sie im Krankenhaus erwacht. Neben ihr ihr leibhaftiger Vater, die sie ohne Widerrede mit zu sich nimmt. Remy weigert sich in ihre neue Familie einzufügen, doch schon die erste Begegnung mit ihrer Halbschwester Lucy macht es ihr schwer, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen.
Um ein wenig Abstand zu gewinnen, flüchtet sie an den nahegelegenen Strand, wo sie auf Asher trifft. Umwerfend gut aussehend, charmant und – das Geheimnis will ich euch nicht verraten ;-)

Es geht ziemlich turbulent um die beiden zu und auch ihr Stiefvater taucht wieder auf und macht Remy das Leben in ihrer neuen Heimat zur Hölle.
Die Geschichte ist wirklich gut durchdacht und abwechslungsreich, immer wieder kommen kleine Überraschungen vor, die ich nicht erwartet hätte.
Ein zwei Dinge gab es dennoch, die mich leicht gestört haben. Remys störrische Art, wie sie sich prinzipiell gegen jeden auflehnen musste, obwohl sie wusste, dass es die Menschen um sie herum nur gut meinten. Sie weiß es eben besser. Und auch Ashers Sprache passte meiner Meinung nach nicht ganz. Sie ist zu neumodisch, zu jugendhaft dafür, dass er schon einige Jahre gelebt hat. Auch einige Szenen kamen mir ein wenig lang vor und einige Stellen mit ihrem Stiefvater am Ende wirkten ein wenig erzwungen.

Zwei Charaktere haben es mir besonders angetan. Gabriel – Ashers Bruder – der immer absolut unnahbar tut, aber es in Wirklichkeit gar nicht ist, und Remys neue Schwester Lucy (und das liegt nicht nur am Namen^^) Ich liebe ihre heitere Art, dass sie ihre Schwester gleich in ihr Herz geschlossen hat und unerschrocken zu ihr steht.

Der Sprachstil von Corrine hat mir sehr gut gefallen. Es gab einige Sätze, mit denen ich nicht ganz einverstanden war (Berufskrankheit^^), aber damit konnte ich prima leben.

Als Fazit kann ich eine klare Empfehlung aussprechen! Wer Jugend-Romantik mit einem Hauch Fantasy und einer taffen Heldin mag, der liegt mit Touched – Reihe genau richtig!

Bis ganz bald wieder!

Eure Ela

Das wird Dich auch interessieren:

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Seite benutzt Cookies. Beim weiteren Besuch stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen