Schreibwerkstatt

Die Geburtsstunde von Feuerhelix und von sentimentalen Gefühlen

20. März 2016
Feuerhelix 2.0

Nicht nur der Inhalt hat einen Feinschliff bekommen, auch das Cover habe ich ein wenig überarbeitet.

Da wache ich heute Morgen ganz entspannt auf und urplötzlich trifft mich eine Erkenntnis wie ein Blitz!
Seit einem Jahr gibt es Feuerhelix nun schon. Ein unglaubliches Gefühl! Ich kann es immer noch kaum fassen …
Und dabei habe ich, als ich das Buch anfing zu schreiben, nicht einmal über eine Veröffentlichung nachgedacht.
Damals gab es nur die Idee, das Papier, die Schule und mich. Und meine beiden Inspirationsquellen = )

Ideen, die zu Feuerhelix führten …

An dieser Stelle muss ich wohl endlich gestehen, dass ich das Buch nur aufgrund von Twilight angefangen habe zu schreiben. Ich wollte unbedingt auch so eine tolle Jugend-Story schreiben, die so leicht zu lesen ist. Nur ohne Vampire ; ) Und in Deutschland! Und fast sofort hatte ich Aaron und Lucy und die Szene am See vor Augen. Nur ist aus dem Jugendbuch doch irgendwie etwas anderes geworden … Als ich die ersten vier Kapitel geschrieben habe, ging mir nämlich buchstäblich der Saft aus ; ) Ich hatte keine Ideen mehr und leider erinnerte mich mein geschriebenes zu sehr an Bella und Edward. Ein Kopie von dem Buch wollte ich aber auf keinem Fall schreiben! Außerdem kam mir ein weiteres Buch dazwischen – meine Inspirationsquelle Numero Due: Kim Harrisons Rachel-Morgen-Reihe.
Ich habe selten Bücher so verschlungen wie diese. Besonders hat mir gefallen, dass mal eine Hexe die Hauptrolle spielt und ständig in Gefahren gerät.

Und doch noch einmal umstrukturiert

Also wurde das Jugendbuch ad acta gelegt und Lucy schnell um 9 Jahre älter gemacht. Dann kritzelte ich auch schon wie eine Besessene auf das Papier … Umzug, Arbeit, der Anschlag auf das Bürogebäude … und dann kam wieder eine Flaute, für lange Zeit. Warum auch immer. Und dann habe ich das Skript auch vollkommen vergessen, bis ich eines Tages nach Jahren wieder an es gedacht habe. Und dann natürlich nicht sofort gefunden. Ich musste die gesamte Bude auf dem Kopf stellen und gefunden habe ich es per Zufall, als ich meine Physikalische Chemie Protokolle sortiert habe. Nachdem ich mit den ganzen abgegriffenen Blättern 10 Minuten durch die Wohnung getanzt bin, habe ich mir einen Tee gekocht, angefangen zu lesen und dann überlegt, ob ich jetzt noch etwas damit anfangen kann. Immerhin sind 5 Jahre seit der Geburtsstunde vergangen und meine Welt bezüglich Romanen hatte sich doch ein wenig geändert.

Aus eins mach zwei …

Meine eigentliche Idee, die ersten drei Kapitel, wo Lucy noch jung ist, als eine Art Tagebucheintrag in das Buch zu nehmen, habe ich schnell gecancelt, da der Schreibunterschied zu groß war. Wer erwartet schon in einem Jugendbuch, dass es sich plötzlich in Erwachsenenliteratur ändert? Mir kam das zu gewagt vor, weshalb ich aus den ersten Kapiteln ein eigenes Buch machen wollte. So entstand die Trennung zwischen „Feuerhelix“ und „Zwischen den Welten – Tagebuch einer Hexe“.
Und an Feuerhelix habe ich dann wie eine Besessene weiter geschrieben. Natürlich ohne Plot. Ich kann einfach nicht plotten. Aber dazu gibt es dann mal einen eigenen Beitrag. Sonst würde das hier den Rahmen sprengen = )
Innerhalb eines Jahres war ich dann mit allem; Scheiben, überarbeiten, korrigieren, Cover-Erstellen, etc. fertig und am 19.3.15 habe ich mein Baby auf die Welt losgelassen.

Es geht auch ohne Verlag

Und ich bereue keinen einzigen Tag, dass ich es im Self-Publishing gemacht habe und nicht erst versuchte, einen Verlag zu finden. Die Erfahrungen, die ich in dieser Zeit gemacht habe, sind einfach Gold wert. Und außerdem habe ich so viele tolle Leute kennengelernt, die ich in meinem Leben nicht mehr vermissen möchte!
Anfang des Jahres, als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe^^, kam mir dann die Idee Feuerhelix noch einmal zu überarbeiten und auch das Cover, was hinsichtlich Hintergrund und Titelschrift doch etwas dürftig war, neu zu gestalten.

Ein Ende und viele Anfänge …

Und jetzt ist auch diese Reise beendet.
Ein recht seltsames Gefühl, da ich immer noch so in der Geschichte bin und sie mich nicht loslässt. Zum Glück muss ich mich auch nicht von Lucy und Aaron trennen! Teil zwei der Reihe „Seelenaura“ habe ich gestern zu Ende überarbeitet und zu den Testlesern geschickt und auch der Anfang vom dritten Teil steht schon. Eigentlich habe ich ja nur ein Buch schreiben wollen, aber irgendwie bin ich nicht dafür gemacht Einteiler zu schreiben.
Jetzt kann ich nur hoffen, dass es nicht auch so eine lange Reihe wird wie der Sylnen-Epos XD

Aber jetzt genug geschrieben! Jetzt geh ich ein wenig Feiern und mich erholen. Diese ganze Überarbeite – Gestaltungs – und Schreibzeit zerrt doch ganz schön an den Nerven, auch wenn ich es wirklich gern mache. Aber irgendwann braucht jeder einmal eine Pause = )

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende!!

Bis ganz bald wieder!

Eure Ela

Merken

Merken

Das wird Dich auch interessieren:

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Seite benutzt Cookies. Beim weiteren Besuch stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen